Rauhnächte 2019

Die zwölf Rauhnächte sind eine besondere Zeit des Innehaltens, für Reinigung und loslassen und um sich auf das Neue einzustimmen. Dieses Jahr sind sie kraftvoller als je zuvor.

 

Zeit der Rauhnächte - auch Raunächte geschrieben: Vom 1. Weihnachtstag den 25.12. bis zum "Drei König Fest" am 6. Januar.

Stärker als je zuvor bekommen wir in 2019 eine energetische Unterstützung, um Belastendes aufzulösen, um Räume zu reinigen und sich für Chancen und Möglichkeiten in 2020 zu öffnen.

Wie die Rauhnächte genutzt werden können:

  • Kraftvolle Energie der Raunächte für Transformation, Heilung, Erkenntnisse und Ausrichtung
  • Zur Ruhe kommen
  • Auf die Bedürfnisse des Körpers achten
  • Sich Zeit für Rückzug, „Innenschau“, Rückblick und Meditation nehmen
  • Innen und außen aufräumen
  • Belastendes loslassen
  • Auf Gedankenblitze, Erkenntnisse, Botschaften achten und sie aufschreiben
  • Überprüfen, was wichtig ist, wie man leben will, welchen Beitrag man für das größere Ganze leisten will
  • sich für die Geschenke des Lebens öffnen

Die transformierende Energie beginnt Anfang Dezember zu wirken. Durch Gespräche und unerwartete Ereignisse zeigt sich, was nicht mehr stimmt oder was wir ändern können oder wollen. Auch Träume können Hinweise enthalten. Oft wird in dieser Zeit geräuchert (z.B. mit Salbei), um sich selbst und Räume zu klären. Dafür kann auch das Raunächte-Spray genutzt werden oder eine Kombination aus Räuchern und Spray.

Dies Energie wird sich in den Rauhnächten verstärken. Unbewusstes zeigt sich dann deutlich, sowohl Blockaden als auch das Potential.

Um die Möglichkeiten, die sich in den Raunächte für uns öffnen, besser zu nutzen, bietet LichtWesen erstmalig die "Essenz für Raunächte". Sie transformiert, verstärkt das Erkennen, öffnet für die Möglichkeiten des Lebens und entfacht Lebensfreude.

Transformation:

Was uns Kraft raubt oder lähmt kann transformiert werden: Hindernde Sichtweisen, Enttäuschungen und emotionale Verletzungen, auch solche die wir noch festhalten, einengende Vorstellungen, hindernde Verhaltens- und Denkweisen, Enttäuschungen im Miteinander, Glaubenssätze, Traumen aus dieser und anderen Zeiten. Manches löst sich, indem es noch einmal schmerzt und Tränen fließen. Vieles löst sich aber auch, ohne dass wir es wahrnehmen. Darüber hinaus können wir erforschen, was wir noch nicht loslassen können oder wollen.

Potential:

Auch die Möglichkeiten und Fähigkeiten werden bewusst, das, was sich entfalten kann oder was noch nicht gesehen wurde. Man kann sich auf 2020 vorbereiten und sich für die Unterstützung – Fähigkeiten, Erfahrungen, Erkenntnisse – aus der inneren Weisheit und der Seele öffnen.

In 2019 ging es immer wieder um Überprüfung und Neuausrichtung. Wir waren gefordert, für unsere Wahrheit und unsere Werte einzustehen. Das ist auch in den Raunächten wichtig.

Die Transformation und die Vorbereitung kann mit Meditation, energetischen Techniken, Ritualen, Räuchern oder den LichtWesen Essenzen unterstützt werden.

Anleitung für die Rauhnächte - wie ich das mache: Ich bitte die Heilkraft oder die geistigen unterstützenden Kräfte, die in der Liebe und in Übereinstimmung mit dem Schöpfungs- und Seelenplan wirken, alles zu lösen und zu heilen, was jetzt transformiert werden kann, auch ohne dass ich es bewusst wahrnehme. Das was ich noch einmal bewusst anschauen soll, was noch eine Erkenntnis oder ein Geschenk für mich enthält, das soll sich deutlich zeigen. 

Und ich bitte die liebevoll unterstützenden Kräfte, dass sie mir helfen, mein Potential zu entfalten und zu erkennen, was für mich wichtig ist, für mein Leben, für meine Arbeit und mein Wirken, für mein Miteinander mit anderen. Ich bitte meine Seele, mich zu unterstützen, dass ich die Möglichkeiten und Geschenke des Lebens erkenne und annehme. Das unterstütze ich mit der Essenz für Rauhnächte, indem ich sie sowohl in die Räume sprühe als auch in meine Aura.

Sich täglich Zeit nehmen

Es ist hilfreich, sich in den Rauhnächten täglich Zeit für sich selbst zu nehmen, für Besinnung, Meditation und Stille. Dadurch können wir uns stärker mit dem höheren Bewusstsein verbinden, die Seele und die unterstützenden Kräfte einladen und deutliche Hinweise und Visionen bekommen. Auch Träume liefern Hinweise und Antworten.

Im ganz normalen Ablauf des Tages können wir immer wieder innerhalten und uns mit der Energie von 2020, mit der inneren Weisheit und der Seele verbinden: beim Kochen, beim Putzen, am Schreibtisch, in der Schlange beim Einkaufen, beim Duschen, im Geschrei der Kinder, auf der Arbeit. Eine besondere Kraft entwickelt sich, wenn wir in der Natur sind.

In der letzten Raunacht, am Tag zum 6. Januar, ist es hilfreich, seinen Lebensraum und sich selbst energetisch zu reinigen.

Wie die Rauhnächte intensiv genutzt werden können: Eine Frage für jeden Tag

Wer die Rauhnächte besonders intensiv nutzen will, kann jeden Tag eine Frage oder ein Thema wählen, das er erforscht: Bevor man sich schlafen legt, die Frage bzw. das Thema für den nächsten Tag aufschreiben und neben das Bett legen. Während des Tages das Thema immer mal wieder durch den Kopf gehen lassen, immer mal wieder daran denken. Die Heilkräfte einladen, alles zu transformieren, was zu diesem Thema gelöst werden kann. Seine innere Weisheit und das höhere Bewusstsein bitten, alles was wichtig ist, bewusst werden zu lassen.

Dies wiederholt sich: Bevor man sich schlafen legt, die Frage bzw. das Thema für den nächsten Tag aufschreiben. Dann die Heilkräfte bitten, die Veränderung zum vergangenen Thema zu integrieren und mit der Heilung zum neuen Thema zu beginnen.

Hilfreich ist auch, sich Erkenntnisse und Hinweise, die man bekommt, aufzuschreiben.

Mögliche Themen:

  • Rückschau zu halten:

Was hat sich in 2019 verändert?

Was hat sich bei mir verändert (Einstellungen, Verhaltensweisen, Vorstellungen)?

Was lief anders als geplant und was hat sich daraus entwickelt?

Welche Fähigkeiten hätte ich gebraucht? Wie kann ich sie entwickeln?

Welche Fähigkeiten haben mir genutzt?

Welche erfreulichen Ereignisse und Erfahrungen hatte ich? Was habe ich daraus gelernt?

Worauf bin ich stolz?

  • sich auf das Neue ausrichten; erkennen, was wichtig ist und was ansteht

Was ist mir wichtig?

Welche Werte sollen mein Leben prägen?

Wie kann ich mein Leben, meinen Erfolg so gestalten, dass es mit meinen Werten übereinstimmt?

Was ist meine Fähigkeiten, meine Begabungen? Vielleicht auch: Was kann ich besonders gut? Was fällt mir leicht?

Was will ich in den Mittelpunkt stellen – privat und im Beruf?

Für was will ich mich einsetzen?

Welche Möglichkeiten gibt es noch, außer denen, die ich bisher gesehen habe?

Welchen Beitrag will ich für das größere Ganze leisten?

Mit wem will ich mehr zusammen sein / machen / wirken?

Mit wem ist es anstrengend und warum? Kann und will ich daran etwas ändern?

Wer kann mich unterstützen? Lasse ich mich unterstützen?

 

Zu den Raunächten

Die 12 Raunächte (auch Rauhnächte, Rauchnächte oder Zwölfte genannt) waren bei unseren Vorfahren Heilige Tage und wurden deshalb auch zwölf heilige Nächte genannt. Sie beginnen am 25.12., am Weihnachtstag um 0.00. Die letzte Raunacht endet am 5. Januar um 24.00 Uhr. Danach ist das Heilig-Drei-König-Fest, das Epiphania, "Erscheinung des Herrn", genannt.

In dieser Zeit wurde, soweit es ging, nicht gearbeitet sondern nur gefeiert, auf innere und äußere Zeichen geachtet und in der Familie gelebt. Die besondere Energie dieser Zeit wurde auch für Rituale genutzt.

 

Unterstützende LichtWesen Energien

An allen Tagen der Raunächte findet abends um 21°° die Meditation für Bewusstheit statt, die man auch für die eigene Klärung und Entfaltung nutzen kann.